Ihr Browser unterstützt keine Webfonts!

Willkommen

Radmila Besic mit Gitarre
Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.
E.T.A. Hoffmann (1776 - 1822)
Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.
Gustav Mahler (1860 - 1911)

Ich sehe meine Aufgabe als Interpretin darin,
die Geschichten zum Klingen zu bringen, die zwischen den  Noten stehen
und Bilder zu malen aus den Farben der Kompositionen.

Geschenke für Herz und Seele
im musikalischen Zwiegespräch mit dem Zuhörer.
gez. Radmila

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.
Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Musik wäscht die Seele vom Staub des Alltags rein.
Berthold Auerbach (1812 - 1882)

Empfehlungen und Themen

Vergangene Highlights

  • Recital für Viola und Gitarre in Costa Rica

    von Radmila Besic |
    Duo Cramer-BesicDietrich Cramer (Viola) und Radmila Besic (Klassische Gitarre) auf Konzertreise in Costa Rica...

    Konzert-Kritik:
    Cristina Morales Kött, Presse- und Kultur, Deutsche Botschaft, St. José

    Konzert des Duo Cramer-Besic

    am 10. Februar 2019, Auditorio Cosmos, Colegio Humboldt, San José, Costa Rica

    Am 10. Februar 2019 konnte das costa-ricanische Publikum in einem vollen Konzertsaal der Deutschen Schule in San José ein besonderes musikalisches Erlebnis genießen: Die Gitarristin Radmila Besic gab zusammen mit dem Solobratschisten der Bayerischen Staatsoper Dietrich Cramer auf Einladung der Deutschen Botschaft ein Kammermusikkonzert, das nicht nur wegen der außergewöhnlichen Besetzung überzeugte. Bei der anspruchsvollen Sonate „Arpeggione“ von F. Schubert gelang es Dietrich Cramer, den warmen, weichen Klang seiner Bratsche (Gasparo da Salo, 1576) besonders zur Geltung zu bringen – begleitet von dem zarten Spiel von Radmila Besic. Wie gut die Klangfarben der beiden Instrumente harmonieren, zeigte das Duo in tollem Zusammenspiel auch in zwei Sätzen aus der Sonate a-moll von G.F. Händel. Besonders beeindruckt war das Publikum von der Virtuosität der Musiker bei den Variationi sull‘aria „La biondina in gondoletta“ von M. Giuliani, wobei man sich die Szenerie von Gondeln auf dem Wasser bildhaft vorstellen konnte.

    Nach leisen Tönen in der ersten Hälfte verbreitete sich Begeisterung für die Musik und die Freude am Zusammenspiel beim Publikum mit E. Elgars „Salut d’amour“ und E. Saties „Je te veux“. Die Stücke brachten die Zuhörer beschwingt zum Träumen. Das Duo Cramer-Besic beschloss das Konzert mit zwei temperamentvollen Tangos von I. Albeniz und von in Lateinamerika wie der Welt zu Recht so hochgeschätzten A. Piazzolla. Gerade er schien dem costa-ricanisch-deutschen Publikum aus der Seele zu sprechen – so herzlich und kräftig war der verdiente Applaus.