Ihr Browser unterstützt keine Webfonts!

Neues

München ist Deutsches Museum...

von Radmila Besic |
Radmila Besic stand Modell für den den neuen "Mehr für Mitglieder" Flyer des Deutschen Museums.
Flyer des Deutsches Museums mit Radmila Besic München ist nicht nur Oktoberfest, sondern auch ganz viel Deutsches Museum. Ich bin schon seit Jahren Mitglied dort und habe nicht lange gezögert, als die Frage an die Mitglieder kam, ob sich jemand für den neuen Flyer "Mehr für Mitglieder" fotografieren lassen würde. Neben vielen anderen Attraktionen finden sich ja im Deutschen Museum auch Meilensteine der Instrumental-, Musik- und Studiotechnik.
Manches hat freilich auf der Konzertbühne nicht immer großes Verständnis gefunden. So ist es doch ziemlich seltsam in einem Konzert einfach nur vor ein paar Lautsprechern zu sitzen. Die Bedeutung und der Einfluss ist aus anderen Bereichen der Musik aber nicht wegzudenken.
Radmila Besic im Siemens Studio (Dt. Museum)Es ist schon verrückt sich vorzustellen, dass diese Revolution, die nur zum Teil in diesem Foto zu sehen ist heute als App kein Smartphone mehr zum schwitzen bringen würde. Aber die Ideen, die in der Entwicklung dieser großen grauen Kisten stecken sind heute noch immer aktuell.
Letztlich sind wir aktuell an dem Punkt, dass man in der Musikproduktion, dank vieler ausgeklügelter Programme und hoher Rechenleistung, auf "echte Musiker" and "echten Instrumenten" verzichten könnte. So wird Musikproduktion auf hohem Niveau am Küchentisch oder in der U-Bahn möglich. Richtig begeistert bin ich davon natürlich nicht, denn es fühlt sich etwas respektlos gegenüber der Erfahrung und Jahre langem Lernen der "echten" Instrumentalisten an.
Aber noch müssen wir uns zumindest auf der Bühne keine Gedanken machen: Es gibt bisher kein Programm, dass die Stimmung eines Publikums live in die Interpretation von Musik einfließen lassen könnte. Nur so kann die Rückkopplung entstehen, die Kammermusikkonzerte so einzigartig macht. Da kommt auch die beste Aufnahme auf den besten Wiedergabegeräten nicht hin. Es geht eben nicht überall um wiederholbare Perfektion, denn Musik ist Leben.
Radmila Besic mit Gitarre im Siemens Studio (Dt. Museum)Schade, dass das Siemens Studio nicht mehr so intakt ist, dass ich wirklich ein Duo mit ihm spielen könnte... aber ein wenig der alten Technik kann man schon noch hören.

Fotos: H. Becker, Deutsches Museum

kommentieren